0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
1062 Aufrufe

Ein Jahr mit dem Dental Emergency Team (Dental-EMT) unterwegs im Flüchtlingslager Vial auf der Insel Chios

Das Team der Zahnstation im Flüchtlingslager Vial auf Chios Ende Juli 2022.

(c) Dr. Alexander Schafigh

Im Mai 2021 fuhren Angehörige des Vereins Dental Emergency Team e.V. (Dental-EMT) zu ersten Gesprächen mit den Verantwortlichen der spanischen Hilfsorganisation Salvamento Maritimo Humanitario (SMH) auf die Insel Chios in der Ägäis, um im dortigen Flüchtlingslager Vial eine zahnärztliche Versorgung für Geflüchtete aufzubauen. Im Juli 2021 wurde der Betrieb einer Zahnstation in Vial aufgenommen, bis Juli 2022 konnte 1.180 Menschen zahnärztlich geholfen werden. In den vergangenen 12 Monaten waren dabei 64 freiwillige Zahnärztinnen und Zahnärzte sowie geschätzte 20 begleitende Helferinnen auf der Zahnstation im Einsatz.

Und der Strom der Geflüchteten reißt nicht ab: Waren es zu Anfang Familien aus Syrien, dem Iran, Afghanistan und vereinzelte Geflüchtete aus Afrika, folgten im Laufe der Zeit Menschen aus Palästina und dem Gazastreifen. Im Spätsommer 2022 trafen überwiegend junge Männer und Frauen aus den Ländern des nordöstlichen Afrikas wie Somalia, Eritrea, Dschibuti, Westafrikas wie Senegal, Burkina Faso und dem Jemen ein.

Ankommen und verstecken

Nachdem die Anzahl der Lagerbewohner im Laufe diesen Jahres durch die Übersiedelung der Menschen auf das Festland, aber vor allem durch vermehrte Pushbacks (das Zurückdrängen der Flüchtlingsboote auf türkisches Hoheitsgebiet), abzunehmen schien, diskutierte der Verein schon über Einstellung des Projekts. Doch nun nimmt die Zahl der ankommenden Boote mit Geflüchteten aus der Türkei momentan wieder stark zu.

Ende Juli reisten Anne Täger aus Senden (Münsterland) und Dr. Alexander Schafigh aus Bornheim zu einem Arbeitseinsatz auf die Insel. Allein in der Woche ihres Aufenthalts trafen nach Angaben beider Helfer mindestens drei Boote mit ca. 80 Menschen aus der Türkei ein.

Zahnärztin Laura Morancho aus Hannover (links) und Zahnarzthelferin Anne Täger aus Senden/Westfalen im Einsatz vor Ort im Flüchtlingslager Vial auf der Insel Chios. Bild: Dr. Alexander Schafigh
Zahnärztin Laura Morancho aus Hannover (links) und Zahnarzthelferin Anne Täger aus Senden/Westfalen im Einsatz vor Ort im Flüchtlingslager Vial auf der Insel Chios. Bild: Dr. Alexander Schafigh

Oft verstecken sich die Menschen nach ihrer Ankunft in den Bergen und Wäldern. Dort werden sie oftmals erst nach Tagen des Ausharrens gefunden und in ein Quarantänelager gebracht. Nach Ausschluss von Infektionskrankheiten werden sie in das eigentliche Lager überführt. Leider kommt es immer wieder zu Todesfällen, sei es bei der Überfahrt über das Meer, aber auch durch Erschöpfung und mangelnde Versorgung mit Essen und Trinken im Versteck auf der Insel. Erst kürzlich sind sowohl am Strand als auch in den Wäldern Tote entdeckt worden.

Im Elend für Gesundheit sorgen

Die Zahnmedizin ist in den Lagern leider immer unterrepräsentiert beziehungsweise wird gänzlich vergessen. Projekte wie die des Dental-EMT sind die absolute Ausnahme. Nach einem Jahr zeigt sich hier erneut, wie wichtig es ist, die Menschen im Flüchtlingslager zahnärztlich zu betreuen. Durch die regelmäßige Präsenz von Zahnärzten und Zahnärztinnen, die damit verbundene regelmäßige Betreuung und vor allem Prophylaxe-Aufklärung sowie die Versorgung der Menschen mit Mundhygieneartikeln hat sich die Zahngesundheit deutlich verbessert. Dadurch gehören schwierige Infektionen wie große Abszesse mittlerweile eher zu den seltenen Behandlungen.

Wie man helfen kann

Diese erfreuliche Entwicklung kann nur fortgesetzt werden, wenn weiterhin freiwillige Kollegen und Kolleginnen sich für einen Einsatz zur Verfügung stellen. Aber auch Geld und Material werden benötigt. Das Dental-EMT sucht ständig zahnärztliches Fachpersonal und Studierende, die mindestens eine Woche im Einsatz vor Ort sein können. Unterkunft und ein Fahrzeug werden in aller Regel gestellt, auch lassen sich für Zahnarzthelferinnen und Zahnarzthelfer gegebenenfalls Zuschüsse zu den Flugkosten beantragen. Bewerbungen können über die Homepage www.dental-emt.org eingereicht werden, Sach- und Geldspenden sind jederzeit willkommen.

Dental Emergency Team e.V.
Königstraße 59
53332 Bornheim

www.dental-emt.org
https://www.facebook.com/dentalemt/

Spendenkonto:
Dental Emergency Team apoBank
IBAN: DE35 3006 0601 0007 6168 41
BIC: DAAEDEDDXXX

Quelle: Dr. Alexander Schafigh Menschen Bunte Welt

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
08.12.2022

Tholuck-Medaille Jahr 2022 geht an Dr. Sebastian Ziller, MPH

Verein für Zahnhygiene (VfZ) zeichnet langjähriges Engagement für Verbesserung der Mundgesundheit aus
07.12.2022

Wie eine ganze Klinik den Weg in die Ukraine fand

Gespendete Klinikeinrichtung nach Lemberg transportiert – weitere Hilfsgüter gehen nach Haiti
07.12.2022

Paritätischer Vorstand der KZV Sachsen im Amt bestätigt

Stark machen für den Erhalt sächsischer Zahnarztpraxen – Unterversorgung vermeiden
05.12.2022

Dr. Dr. Frank Wohl ist neuer Präsident der BLZK

„Team Bayern“ löst den FVDZ an der Spitze der Bayerischen Landeszahnärztekammer ab – Dr. Barbara Mattner zur Vizepräsidentin gewählt
05.12.2022

Kurz und knapp

Kurznachrichten und Informationen aus der (dentalen) Welt – Dezember 2022
02.12.2022

„Bei uns gibt’s keine Überstunden mehr“

German Bär zu Gast in Folge #21 von „Dental Lab Inside – der Zahntechnik-Podcast“
02.12.2022

Welt-Aids-Tag: Diskriminierungen gehören immer noch zum Alltag

Gemeinsame Kampagne „Leben mit HIV. Anders als du denkst?“ von BZgA, DAH und DAS gegen Vorurteile und Ablehnung von Menschen mit HIV-Infektion
29.11.2022

Grippewelle vorbeugen: So bald wie möglich impfen lassen

Alters- und Lungenmediziner raten vor allem Über-60-Jährigen zur Impfung